Torsten Laser - IT Service Management

Artikel und Berichte für einen sicheren und stabilen IT Betrieb

DevOps – Was ist das?

Der Begriff DevOps, mit dem agile Arbeitsmethoden in den Arbeitsalltag einziehen, beschreibt eine Kombination aus Denkweisen, Praktiken und Tools, die es Unternehmen und Organisationen ermöglichen, Anwendungen und Dienste schneller und einfacher bereitzustellen. Der Begriff bezieht sich auf einen Ansatz zur Prozessverbesserung, der hauptsächlich im IT-Betrieb, vor allem in der Systemadministration im Zusammenspiel mit der Softwareentwicklung, eingesetzt wird. Es ist ein sogenanntes Kofferwort, das sich aus den englischen Begriffen für „Entwicklung“ und „IT-Sicherheitsbetrieb“ ableitet. DevOps hat das Ziel, in den Bereichen Implementierung, IT-Sicherheitsbetrieb und Qualitätssicherung für eine effizientere und effektivere Zusammenarbeit zu sorgen. Zu diesem Zweck werden spezielle Anreize, Instrumente und Prozesse eingesetzt. DevOps richtet sich methodisch sowohl an die Technik als auch auf die Prozessebene und stellt klassische ITIL-Prozesse wie Incident Management, Change Management oder Release Management auf den Prüfstand. ITIL (IT System Infrastructure Library) beschreibt eine strukturierte Prozesssammlung von Best Practices für das Service Management von IT-Systemen. IT Service Management oder ITSM ist seit mindestens 20 Jahren als Best Practice in der IT etabliert. Es ist ein Modell, das die zuverlässige Bereitstellung von Informationstechnologie als Dienstleistung für den Kunden als Ziel propagiert.

Motivation und Entstehung

Der Ansatz entstand aus dem erkenntnistheoretischen Denken, dass standardisierte Prozesse heute nicht mehr ausreichen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Übergang dorthin erfordert einen Wandel der Kultur und der Denkweise, denn traditionelle Unternehmen haben ihre, meist vor langer Zeit, etablierten Ansätze. Die Softwareentwickler-Communities auf der einen Seite und die IT/Ops-Experten auf der anderen Seite verfolgten unterschiedliche, oft konkurrierende Ziele, gehörten verschiedenen Abteilungen an, wurden nach verschiedenen KPIs (Key Performance Indicators) bewertet und arbeiteten auf verschiedenen Etagen oder sogar in verschiedenen Gebäuden. Es bedarf eines gemeinsamen Verständnis der Aufgaben, der Akzeptanz und der guten Zusammenarbeit der Entwickler. Der Kern von DevOps ist die Überwindung der Trennlinien zwischen zwei ehemals sehr isolierten Geschäftsbereichen, der Entwicklung und dem IT-Betrieb. Das Konzept basiert auf einer Kultur der Zusammenarbeit zwischen gemeinsamen Teams. Einfache Prozesse werden mit einem DevOps-Ansatz zunehmend programmierbar und dynamisch. Er zielt darauf ab, die Vorhersehbarkeit, Effizienz, Sicherheit und Wartbarkeit von Betriebsprozessen zu maximieren. Die Auswirkungen auf den IT-Betrieb nach der Einführung von DevOps wird in einem Artikel bei Heise Developer beleuchtet.

Praxis

Der Übergang zu DevOps erfordert einen grundlegenden Wandel der Unternehmenskultur und der Denkstrukturen. Unter anderem sind die Entwickler nun für mehr Prozesse verantwortlich. Es verändert die Denkweise, indem es alle Entwicklungsprozesse berücksichtigt und die Grenzen zwischen Entwickler- und Betriebsteam überwindet. Neu ist die Beschäftigung mit Automatisierung sowie die Handhabung von Versionsmanagement und automatisierten Tests. Entwickler im IT-Betrieb müssen sich möglicherweise an neue, bereichsübergreifende Key Performance Indicators (KPIs) und damit an gemeinsame Anreizkennzahlen anpassen. Oftmals agieren Unternehmen dabei in ihren Projekten nach Scrum in kleineren Teams von 5-9 Mitarbeitern, die autonom arbeiten dürfen.

Der DevOps-Kreislauf

Vorteile

Die schlechte Nachricht ist, dass es keine Magie ist und Transformationen nicht über Nacht stattfinden. DevOps selbst ist kein Instrument, aber Softwaretools für die automatisierte Automatisierung und Messung sind wesentliche Bestandteile einer erfolgreichen Implementierung. Aber das Herz dieser Anstrengung sind die Mitarbeiter und die Art und Weise, wie sie mit anderen zusammenarbeiten. Vorbei sind die Zeiten, in denen die IT-Abteilung einmal im Jahr ein größeres Update durchführen konnte. Noch relevanter sind die Konzepte der kontinuierlichen Verbesserung und Fehlerabdeckung. Dank der agilen Entwicklung ist die kontinuierliche Verbesserung zum Thema geworden. Diese Idee finde sich auch in ITIL Version 3 mit dem Prozess „Continual Service Improvement“, wobei dieser Prozess auf den IT-Betrieb gemünzt war. Zu den versprochenen Vorteilen von DevOps gehören mehr Vertrauen, schnellere Software-Releases, eine schnellere Beseitigung kritischer Softwarefehler und eine bessere Verwaltung ungeplanter Aufgaben. Vollständige Transparenz und nahtlose Kommunikation sorgen für minimale technische Ausfallzeiten und eine stark beschleunigte Problemlösung für DevOps-Teams. 

Auf kultureller Ebene verspricht DevOps zufriedenere, produktivere Mitarbeiter und Teams, mehr individuelles Engagement und bessere Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung und Weiterentwicklung. Auf der wirtschaftlichen Ebene geht es darum, die Bereitstellung neuer zusätzlicher Funktionen, stabilerer Anwendungen, effizienterer Prozesse und mehr Raum für Innovationen zu beschleunigen. Gerade die wirtschaftlichen Vorteile machen die Einführung von DevOps für viele Unternehmen attraktiv.

Nachteile

Die Vorteile werden ohnehin viel häufiger diskutiert als die Nachteile, da technische, kulturelle und wirtschaftliche Vorteile viel prägnanter behandelt werden können. Nicht alle Mitarbeiter sind immer offen für solche Veränderungen. Meistens sind die noch immer meist strengen Hierarchien in den Unternehmen in Deutschland ein Hindernis auf dem Weg zur erfolgreichen Einführung von DevOps. Dennoch bleibt die Tatsache bestehen, dass es aus dem Wunsch heraus entstanden ist, Softwareentwicklungen schneller zu liefern und damit auf dem deutschen Markt lukrativ zu bleiben.

Erfahrungen mit DevOps

Erfahrungsgemäß braucht eine Umstellung der Unternehmenskultur seine Zeit – und vor allem ist Geduld gefragt, denn oftmals muss DevOps in vielen kleinen Schritten sukzessive eingeführt werden. Wichtig ist vor allem, dass im Unternehmen geeignete Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dinge wie Vertrauen und respektvoller Umgang müssen vorgelebt werden. Dann lassen sich die unter dem Punkt „Nachteile“ beschriebenen Bedenken und Probleme leichter aus der Welt schaffen. Oftmals findet es in der Praxis schon statt, ohne dass es so genannt wird und zeigt so, dass es sich immer mehr in den Unternehmen etabliert.

DevOps-Glossar

Was versteht man unter DevOps?

Die Bezeichnung DevOps ist ein Kunstwort aus „Development“ (Entwicklung, insbes. Softwareentwicklung) und „Operations“ (Betrieb). DevOps ist ein Sammelbegriff für eine  Reihe von Prozessen, Werkzeugen und kulturellen Besonderheiten innerhalb eines Unternehmens, die die Zusammenarbeit zwischen der Entwicklung, insbes. der Softwareentwicklung, und des IT-Betriebs, der von Systemadministratoren, Systemarchitekten und der Security verantwortet wird, fördern und verbessern soll.

Kennzeichnend für DevOps sind die oft sehr kurzen Release-Zyklen und der Einsatz  gemeinsamer Tools für das Management, das Testen und Verteilen neuen Quellcodes.

DevOpskann man sich als eine Werkzeugkiste vorstellen, die viele Methoden und Vorgehensweisen anbietet, die jedoch nicht in ihrer Gesatmheiteingesetzt werden müssen. Um kürzere Release-Zyklen zu erreichen, sollte jedoch der gesamte Softwarentwicklungsprozess untersucht werden und mit DevOps-Praktiken bestmöglich unterstützt werden. Insbesondere die Schnittstelle zwischen Entwicklung 

Ziel ist es, die Produktivität der IT durch eine bessere Kommunikation zu steigern und die Probleme zu beseitigen, die oftmals zwischen traditionell getrennten Silos auftreten.

Die folgende Liste umfasst das wichtigste DevOps-Vokabular. Zu jedem Begriff wird eine kurze Erläuterung gegeben, die jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Acceptance Testing

Überprüfung eines Systems in Hinblick auf die Umsetzung der vereinbarten Anforderungen. Die Anforderungen können vom Business, von Kunden oder Anwendern stammen. Zu den geprüften Bereichen können Usability, Datenintegrität, Skalierbarkeit und natürlich Funktionalitäten gehören.

Agile

Die Agile Vorgehensweise wird i.A. mit DevOps in Verbindung gebracht. Agile Softwareentwicklung zeichnet sich durch kurze Releasezyklen aus („release early, release often“).

Artifacts

Artifacte sind die entstehenden Nebenprodukte des Softwareentwicklungszyklus. Darunter subsummiert man den kompilierten Code, Skripte und Testfälle, Dokumentationen, User Stories  und Klassendiagramme.

Build  Automation

Unter Build Automation versteht man die automatisierten Aufgaben, die während des Softwareentwicklungszyklus durchlaufen werden. Dazu zählen Aufgaben wie das Ein- und Auschecken des Quellcodes in ein Versionskontrollsystem, das Kompilieren von Code, das Starten und Prüfen von Testabläufen sowie das Paketieren der Ergebnisse. Die bekanntesten Werkzeuge der Build-Automatisierung sind Jenkins, Atlassian’sBamboo, CircleCI.

Client-Server/Client-Only Infrastructure

Eine Client-Server-Architektur umfasst einen oder mehrere primäre Server, die die für den Client erforderlichen Ressourcen verwalten. Ein Beispiel hierfür ist die Kommunikationsbeziehung zwischen einem Puppet Master oder Chef Server und den Puppet Chef-Knoten. Der „Master“-Server teilt dem Client mit, was zu installieren ist, welche S ervice laufen müssen und wie der Client aufgesetzt sein muss.

Im Gegensatz dazu gibt es bei einer Client-onlyInfrastructure keinen „Master“-Server, der die Installationen orchestriert. Stattdessen werden Skripte und Services des Cloudanbieters genutzt, um eine Infrastruktur zu installieren.

Configuration  Drift

Wenn sich Server innerhalb der Infrastruktur von der festgelegten Konfiguration durch manuelle Updates oder  durch allgemeine Nutzung ändern, so spricht man von „Configuration Drift“. Wenn dieser Configuration Drift nicht erkannt und korrigiert  wird, kann dies zu Ausfällen oder anderen Problemen innerhalb des System führen.

Tools wie Chef, Puppet, Ansibleund Saltsollen helfen, Konfigurationsveränderungen zu erkennen und zu verhindern, indem sie regelmäßig auf den Servern „einchecken“, die sie verwalten. So wird geprüft, ob die Client-Konfigurationen den definierten Infrastrukturen entsprechen.

Configuration Management

Configuration Management (CM) beschreibt den Prozess der Schaffung und Aufrechterhaltung einer einheitlichen Infrastruktur. Dies kann eine Kombination von Werkzeugen und Praktiken sein, die sicherstellen, dass ein System oder Produkt innerhalb der erforderlichen Einstellungen bleibt und sich leicht ändern und weiterentwickeln kann, wenn sich diese Anforderungen ändern.

Zu den Werkzeugen des Konfigurationsmanagements gehören Ansible, Chef, Puppet und Salt.

Container

Ein Werkzeug zur Isolierung von Anwendungen und zugehörigen Frameworks und Bibliotheken auf einem System. Container verwenden das Betriebssystem und den Kernel des Hostsystems, um Ressourcen bereitzustellen, während die Anwendung in einer geschlossenen Umgebung läuft und nicht auf das zugrundeliegende System oder andere auf dem System befindliche Container zugreifen kann. 

Das bekannteste Werkzeug ist Docker.

Continuous Delivery

Dies ist eine Erweiterung des Prozesses „Continuous Integration“(siehe unten) und „Deploy early, deploy often“-Philosphie, die DevOps und die Agile Softwareentwicklung auszeichnet. Wenn in einer Versionsverwaltung regelmäßige Änderungen vorgenommen werden, dann soll Continous Delivery dafür sorgen, dass diese Änderungen automatisch geprüft werden und dann in den letzten Softwarestand aufgenommen und veröffentlicht werden können. 

Werkzeuge wie Jenkins, Bamboo, Circle CI helfen bei der Implementierung von Continous Delivery.

Fortsetzung folgt…

Mein Weg zur AWS Zertifizierung – Solutions Architect Associate

In den letzten Monaten habe ich begonnen mich mit den Angeboten von Cloud Service Providern (CSP) wie AWS, Google Cloud Platform und Microsoft Azure zu beschäftigen. Die Planung und der Aufbau von hochverfügbaren und skalierbaren Infrastrukturen in einem klassischen Rechenzentrum gehörte schon seit längerem zu meinem Haupttätigkeiten als Service Manager. Die Ankündigungen der Cloud Provider lassen auf eine schnellere und einfachere Bereitstellung von IT-Infrastruktur hoffen, es war für mich an der Zeit, sich die Cloud-Technologie näher anzusehen.

Weiterlesen

Der Wert von Dokumentation

Dokumentation ist wichtig und Dokumentation ist (eigentlich) Pflicht – darüber herrscht zumindest theoretisch Einigkeit. Die Realität sieht jedoch oft anders aus. Dokumentation ist lästig und überhaupt nur was für Feiglinge, oder?

Weiterlesen

British Airways – Erneuter IT-Systemausfall

Am Samstag, den 27. Mai 2017, kam es bei der britischen Fluggesellschaft British Airways zu einer schwerwiegenden technischen Störung, die als IT-Systemausfall in der Presse vermeldet wurde. 

Was war passiert?

Betroffen waren Check-In,  Website und Call Center der Airline. Weltweit waren Hunderte Flüge betroffen, es kam zu massiven Verspätungen und Flugausfällen. An den Flughäfen Heathrow und Gatwick kam es zu chaotischen Zuständen. Die Meldung auf ba.com las sich so:

Die Mitteilung von British Airways zum IT-Systemausfall am 27. Mai 2017

Mitteilung von British Airways zum IT-Systemausfall am 27. Mai 2017

Aus Kundensicht ist damit wohl der Super-GAU eingetreten. In Großbritannien war ein langes Wochenende und Tausende Urlauber wollten in den Urlaub fliegen. Die wirtschaftliche Dimension des Systemausfalls kann als dramatisch bezeichnet werden.

Die Frage ist nun, wo die Ursache des Problems lag. BA hat recht schnell einen Cyberangriff ausgeschlossen und auf einen Fehler in der Stromversorgung verwiesen. Doch kann ein Stromausfall in einem Rechenzentrum die IT-Systeme einer gesamten Airline mit einer Flottenstärke von mehr als 250 Flugzeugen lahmlegen? Hat sich etwa einen zweiten RZ-Standort gespart, der im Ernstfall den IT-Betrieb hätte übernehmen können? Experten für den Aufbau von Rechenzentren bezweifeln diese Theorie mittlerweile.

Weiterlesen

« Ältere Beiträge